Forskning ved Københavns Universitet - Københavns Universitet

Forside

Praktisch gedacht! Praxistheoretischer Konstruktivismus in den Internationalen Beziehungen

Publikation: Bidrag til tidsskriftTidsskriftartikelForskningfagfællebedømt

  • Christian Bueger
  • Frank Gadinger
Praktisches Wissen und Alltagshandlungen finden in der Disziplin Internationale Beziehungen (IB) nur selten Beachtung. Welche analytischen Vorteile es bietet, sich diesen »praktischen« Dimensionen zuzuwenden, und welche unterschiedlichen Heran- gehensweisen es gibt, zeigen wir in diesem Beitrag. Deutlich wird, dass eine praxis- theoretische Ausrichtung das Potenzial hat, entscheidende konstruktivistische Leerstellen zu füllen, kreative Wege zu gehen im Studium transnationaler Phänomene wie des Terrorismus, und auch die Produktion praxisrelevanten Wissens befördert. Um praxistheoretische Ansätze zu verorten, diskutieren wir zum einen ihre sozialtheo- retischen Grundlagen. Das praxistheoretische Programm interessiert sich für die Rekonstruktion von praktischem Wissen und unterscheidet sich somit deutlich von rationalistischen oder normorientierten IB-Theorien, aber auch von kulturtheoreti- schen Ansätzen, die Wissensordnungen im menschlichen Geist oder in externen Text- strukturen verorten. Zum anderen diskutieren wir zentrale Herausforderungen, die sich aus der Beschäftigung mit Praktiken ergeben: Führen routinisierte Praktiken zu dauerhaft stabilen Strukturen? Welche Rolle haben Dinge und Technologien? Wel- ches Wissenschaftsverständnis ergibt sich aus Praxistheorien? Welche neuen Wege in Forschungsstrategie und Methodenwahl bieten diese?

Practice as an analytical category has received re-renewed attention in the discipline of International Relations (IR). We discuss the shared assumptions and disagreements among theories of practice in IR and the challenges these pose. Practice theory is identified as an expression of cultural theorizing, differing from rational-interest based or norm-oriented theories of action. Yet, the locus of meaning is not seen in internal mental stances, or in external textual structures, but in the inbetween of practice. Four crucial challenges are discussed: first, the repetitive character of practice, and the degree of stability reached in social orders, second, materiality and the quest of material agency, third, a moderate reflexive understanding of scientific practice highlighting the social consequences of scientific reasoning, and, fourth, a reconsideration of the spectrum of methods in IR. The contribution provides an analytical summary of the turn to practice in IR, and an identification of the key challenges associated with it.
OriginalsprogTysk
TidsskriftZeitschrift für Internationale Beziehungen
Vol/bind15
Udgave nummer2
Sider (fra-til)273-302
Antal sider29
StatusUdgivet - dec. 2008
Eksternt udgivetJa

ID: 209142993